Die Pharmakologie von Dimethyltryptamin (DMT)

 

DMT wird aus verschiedenen pflanzlichen Quellen und Tiergiften gewonnen. Es wird in winzigen Mengen auch endogen beim Menschen produziert (Barker et al. 2012). Trotz vieler Vermutungen (Callaway 1988, Strassman 2001) sind seine physiologischen Funktionen noch unbekannt. Kürzlich wurde festgestellt, dass es sich bei DMT auch um einen endogenen Sigma-1-Rezeptoragonisten handelt (Fontanila et al. 2009).

 

Pharmakokinetik

DMT wird schnell absorbiert und im Körper und im Gehirn verteilt (Barker et al. 2001, Cohen & Vogel 1972). Die Assimilation von DMT in Neuronen erfolgt durch aktiven Transport durch die Membranen (Sangiah et al. 1979). Die maximalen DMT-Plasmaspiegel werden 2 Minuten nach intravenöser Verabreichung und durchschnittlich 107 Minuten nach oraler Einnahme von Ayahuasca erreicht (Callaway et al. 1999). DMT wird hauptsächlich durch oxidative Desaminierung und N-Oxidation metabolisiert, die durch Monoaminoxidase katalysiert werden. Die Hauptmetaboliten sind Indolessigsäure, Dimethyltryptamin-Lachgas (DMT-NO), N-Methyltryptamin-Indolessigsäure und 5-Hydroxyindolessigsäure (Barker et al. 1980, Sitaram et al. 1987). DMT und seine Metaboliten werden sehr schnell über die Nieren ausgeschieden. Nach 30 bis 70 Minuten wird kein unverändertes DMT mehr im Urin ausgeschieden, sondern 90% in Form der Metaboliten Indolessigsäure und 5-Hydroxyindolessigsäure (Szara 1956). Im Gegensatz zu anderen klassischen Halluzinogenen wie LSD, Psilocybin oder Meskalin induziert DMT beim Menschen keine Toleranzentwicklung (Strassman et al. 1996).

 

Pharmakodynamik

Nach dem Rauchen (allein oder auf einem Substrat wie Tabak, Petersilie oder Marihuana) oder auf intravenösem Weg treten erste Effekte in 30 bis 60 Sekunden auf, die innerhalb von 2 bis 3 Minuten ihren Höhepunkt erreichen und in den nächsten 15 bis 20 Minuten verschwinden (Strassman et al. 1994, 1996). Bei oraler Einnahme als Ayahuasca-Gebräu beginnen die Wirkungen nach 30 bis 60 Minuten, erreichen ihren Höhepunkt innerhalb der ersten Stunde und dauern 3 bis 4 Stunden (Callaway et al. 1999). Die Einnahme des Ayahuasca-Tees ist typischerweise mit einer beträchtlichen Menge an Übelkeit und Erbrechen verbunden (Riba et al. 2001), was seine Absorption verändern kann. Hohe Dosen oder Überdosierungen von DMT können zu zerebralen Krampfanfällen führen. Vegetative Symptome überwiegen bei intravenösen Dosen von 0,05 bis 0,1 mg / kg, während halluzinatorische Effekte bei Dosen von 0,2 bis 0,4 mg / kg überwiegen (Strassman et al. 1994).

DMT erhöht den Blutdruck (+15 bis 30 mm Hg) und die Herzfrequenz (+10 Schläge pro Minute) signifikant, häufig kombiniert mit einem Druckgefühl in der Brust (Strassman et al. 1994, Sai-Halasz et al. 1958) und einem sympathomimetischen Erregungssyndrom mit Mydriasis, Halluzinationen und Übererregung. Diese Effekte sind signifikant geringer (BP +8 bis 15 mm Hg, keine Änderung der Herzfrequenz), wenn DMT als Ayahuasca aufgenommen wird (Riba et al. 2001, 2003). Auch die Atemfrequenz steigt bei oraler Aufnahme nur geringfügig an (Callaway et al. 1999). Ein leichter Anstieg der Körpertemperatur (+0,1 ° C) wurde nur bei intravenöser Verabreichung berichtet (115). Die tiefen Sehnenreflexe sind stärker bei zwei Drittel der Probanden (Sai_Halasz et al. 1958). Einige Probanden entwickeln leichte unwillkürliche extrapyramidale Bewegungen (Sai_Halasz et al. 1958, Arnold 1975).

DMT erhöht die Sekretion von Prolaktin, Wachstumshormon, ACTH und Cortisol (Callaway et al. 1999, Strassman et al. 1994) sowie von Corticotropin und β-Endorphin (Strassman et al. 1994).

In der Literatur sind bisher keine tödlichen Vergiftungen durch den alleinigen Konsum von DMT dokumentiert (Cohen 1984, Strassman 1996). Die LD50-Dosis bei Mäusen beträgt 135 mg/kg intramuskulär (Szara 1957).

 

Psychische Wirkungen

Typische Anzeichen einer DMT-Vergiftung sind Dysphorie oder Euphorie, der subjektive Eindruck von Atembeschwerden und sensorische Störungen, die in mehreren Bereichen zu Leistungsstörungen führen, einschließlich Verhaltensweisen, die nicht auf realistischen Wahrnehmungen beruhen. Die psychologischen Wirkungen von DMT sind bei oral eingenommener Ayahuasca milder (als bei der reinen Droge) und denen von LSD und Psilocybin sehr ähnlich. Die psychologischen Auswirkungen von DMT, insbesondere wenn sie sehr schnell auftreten (wie beim Rauchen oder bei der intranasalen Insufflation) können sehr beängstigend sein und aufgrund von Orientierungslosigkeit, motorischer Koordinationsstörungen sowie unrealistischen Gedanken und Verhaltensweisen zu unbeabsichtigten Verletzungen führen.

Komplikationen sind jedoch trotzdem sehr selten, insbesondere bei oraler Einnahme. Sie sind aufgrund der sehr kurzen Wirkdauer von DMT (10-30 Minuten) auch im klinischen Umfeld selten.

In praktisch keiner Studie wurden die Auswirkungen von DMT auf die neuropsychologischen Leistungen untersucht. Es wurden Störungen bei automatischen und bewussten Mechanismen der Informationsverarbeitung und Aufmerksamkeitsleistung beobachtet (Heekeren et al. 2008).

  • Literaturverzeichnis

    Arnold OH. N,N-Dimethyltryptamin: Einige erste Vergleichsergebnisse. Arzneimittelforschung 1975;25:972–974

    Barker SA, Littlefield-Chabaud MA, David C. Distribution of the hallucinogens N,N-dimethyltryptamine and 5-methoxy-N, N-dimethyltryptamine in rat brain following intraperitoneal injection: application of a new solid-phase extraction LC-APcI-MS-MS-isotope dilution method. J Chromatogr B Biomed Sci Appl 2001;751:37–47

    Barker SA, McIlhenny EH, Strassman R. A critical review of reports of endogenous psychedelic N, N-dimethyltryptamines in humans: 1955-2010. Drug Test Anal 2012;4:617–635

    Barker SA, Monti JA, Christian ST. Metabolism of the hallucinogen N,N-dimethyltryptamine in rat brain homogenates. Biochem Pharmacol 1980;29:1049–1057

    Cakic V, Potkonyak J, Marshall A. Dimethyltryptamine (DMT). subjective effects and patterns of use among Australian recreational users. Drug Alcohol Depend 2010;111:30–37

    Callaway JC. A proposed mechanism for the visions of dream sleep. Med Hypotheses 1988;26:119–122

    Callaway JC, McKenna DJ, Grob CS, et al. Pharmacokinetics of Hoasca alkaloids in healthy humans. J Ethnopharmacol 1999;65:243–256

    Cohen I, Vogel WH. Determination and physiological disposition of dimethyltryptamine and diethyltryptamine in rat brain, liver and plasma. Biochem Pharmacol 1972; 21:1214–1216

    Cohen S. The hallucinogens and the inhalants. Psychiatric Clin North Am 1984;7:681–688

    Fontanila D, Johannessen M, Hajipour AR, et al. The hallucinogen N,N-Dimethyltryptamine (DMT) is an endogenous sigma-1 receptor regulator. Science 2009;323:934–937

    Heekeren K, Daumann J, Neukirch A, et al. Mismatch negativity generation in the human 5HT2A agonist and NMDA antagonist model of psychosis. Psychopharmacology (Berl.) 2008;199:77–88

    Riba J, Valle M, Urbano G, et al. Human pharmacology of ayahuasca: Subjective and cardiovascular effects, monoamine metabolite excretion, and pharmacokinetics. J Pharmacol Exp Ther 2003;306:73–83

    Riba J, Rodríguez-Fornells A, Urbano G, et al. Subjective effects and tolerability of the South American psychoactive beverage Ayahuasca in healthy volunteers. Psychopharmacology (Berl.) 2001;154:85–95

    Sai-Halasz A, Brunecker G, Szara S. Dimethyltryptamin: Ein neues Psychotikum. Psychiat Neurol 1958;135:285–300

    Sangiah S, Gomez MV, Domino EF. Accumulation of N, N-dimethyltryptamine in rat brain cortical slices. Biol Psychiatry 1979;14:925–936

    Sitaram BR, Lockett L, McLeish M, et al. Gas chromatographicmass spectroscopic characterisation of the psychotomimetic indolealkylamines and their in vivo metabolites. J Chromatogr 1987;422:13–23

    Szara S. Dimethyltryptamine: its metabolism in man; the relation of its psychotic effect to the serotonin metabolism. Experientia 1956;12:441–442

    Strassman RJ. Human psychopharmacology of N,Ndimethyltryptamine.

    Behav Brain Res 1996;73:121–124

    Strassman RJ. DMT—the spirit molecule. Rochester, VE: Park Street Press, 2001

    Strassman RJ, Qualls CR. Dose-response study of N,Ndimethyltryptamine in humans. I. Neuroendocrine, autonomic, and cardiovascular effects. Arch Gen Psychiatry 1994;51:85–97

    Strassman RJ, Qualls CR, Berg LM. Differential tolerance to biological and subjective effects of four closely spaced doses of N, N-dimethyltryptamine in humans. Biol Psychiatry 1996;39:784–795.

    Strassman RJ, Qualls CR, Uhlenhuth EH, et al. Dose-response study of N,N-dimethyltryptamine in humans. II. Subjective effects and preliminary results of a new rating scale. Arch Gen Psychiatry 1994;51:98–108

    Szara S. The comparison of the psychotic effect of tryptamine derivatives with the effects of mescaline and LSD-25 in selfexperiments. In: Garattini S, Ghetti V, eds. Psychotropic drugs. Amsterdam, The Netherlands: Elsevier, 1957:460–467