Eine kurze Geschichte der LSD-Forschung

Von Prof. Dr. Torsten Passie

 

Kontext und Geschichte der Entdeckung von LSD

Seit Beginn des 20. Jahrhunderts wurden die pharmakologischen Wirkungen verschiedener Pflanzen im Hinblick auf ihre Eignung als Arzneimittel untersucht. Zunächst wurden ihre Auswirkungen als ganze Pflanze untersucht, dann die Auswirkungen der isolierten chemischen Bestandteile und schließlich die Auswirkungen synthetisch hergestellter chemischer Derivate auf Tiere und ggf. auf den Menschen. In diesem Kontext entstanden die Studien des Schweizer Chemikers für Naturstoffe, Dr. Albert Hofmann, der in den 1930er Jahren an der Identifizierung und Chemie der Mutterkornalkaloide (abgeleitet von den Sklerotien des parasitären Fadenpilzes auf Roggen, Claviceps purpurea) für die Firma Sandoz in Basel (Hofmann, 1964). Die chemische und pharmakologische Untersuchung der Mutterkornalkaloide war seit der Entdeckung von Ergotamin durch Artur Stoll im Jahr 1918 ein Hauptforschungsgebiet der Sandoz-Laboratorien. Diese Stoffe wurden bei Blutungen bei der Geburt und bei der Behandlung der Migräne eingesetzt. Ziel war es, neue Medikamente zu finden, die aus diesen ursprünglich eher giftigen Alkaloiden durch Reinigung und chemische Manipulation hergestellt werden können.
 

Wir wissen, dass es im Mittelalter Vergiftungsepidemien gab, dadurch, dass der Mutterkornpilz versehentlich über den gemahlenen Roggen in das Brot aufgenommen wurde. Es wurden zwei Arten von „Ergotismus“, so nannte man diese Massenvergiftungen, erkannt: die gangränöse Form und die krampfartige (konvulsive) Form. Die erste Form ist durch trockene Wunden an den Extremitäten gekennzeichnet und wird häufig von lebhaften visuellen Halluzinationen begleitet. Die Tatsache, dass von den Opfern Visionen von Teufeln und Flammen erlebt wurden, führten zur Bezeichnung "Feuer des heiligen Antonius" oder "heiliges Feuer". Zu den Symptomen eines konvulsiven Ergotismus gehören eine verzerrte sensorische Wahrnehmung, Verwirrtheit, Psychosen, Halluzination und schmerzhafte Muskelkontraktionen (Barger 1931). Es war auch bekannt, dass Mutterkorn in der Geburtshilfe und bei Kopfschmerzen eingesetzt wird (Hamburger 1848).

Ausgehend von Lysergsäure, dem vorrangigen Wirkstoff und Grundbaustein der Mutterkornalkaloide, gelang es Hofmann aus dem Mutterkornpilz eine Reihe hochwirksamer neuer Medikamente zu entwickeln. Einige davon werden heute noch zur Stillung von Blutungen nach der Geburt (Methergine®) und zur Verbesserung der Gehirndurchblutung bei geriatrischen Patienten (Hydergine® und Dihydergot®) eingesetzt (vgl. Sandoz AG, undatiert). Sandoz konnte mit dem Verkauf dieser Medikamente große Gewinne erzielen. Im Gegensatz dazu wurde LSD seit den 1960er Jahren außerhalb der medizinischen Welt populär - und seitdem weltweit hergestellt und verkauft; ganz ohne Lizenzgebühren.

LSD wurde erstmals im Rahmen von groß angelegten Untersuchungen an halbsynthetischen Amiden der Lysergsäure synthetisiert. Dies geschah nachdem festgestellt wurde, dass d-Lysergsäure L-Propanolamid mit dem natürlichen Alkaloid Ergometrin (a.k.a. Ergonovin) identisch ist. 1938 stellte Hofmann dann als fünfundzwanzigstes Produkt (daher der Name LSD-25) in einer Synthesesequenz ein weiteres halbsynthetisches Derivat von Lysergsäure, nämlich Lysergsäurediethylamid her (Stoll & Hofmann, 1943). Hofmann synthetisierte diese Verbindung mit der Absicht, aufgrund ihrer strukturellen Ähnlichkeiten mit Nikotinsäurediethylamid (Coramin®), einem bekannten Analeptikum, ein Kreislauf- und Atemstimulans zu erzeugen. LSD-25 wurde 1938 synthetisiert und hatte Wirkungen auf die Uterusmsukulatur (etwa 70 Prozent derjenigen von Ergobasin). Zugleich verursachte es eine sichtbare Unruhe bei Labortieren. Es wurden jedoch keine relevanten vorteilhaften Wirkungen festgestellt, und seine Entwicklung zurückgestellt - wodurch im Normalfall eine Forschungssubstanz endgültig in Vergessenheit gerät (Hofmann 1983).

Schließlich fand jedoch eine erneute Synthese der Substanz statt, die Hofmann hier beschreibt: "Eine besondere Ahnung, dass diese Substanz andere wirksame Eigenschaften als die im ersten Test gefundenen besitzen könnte, veranlasste mich, eine weitere Synthese von LSD-25 durchzuführen fünf Jahre später, um es zur erweiterten Untersuchung noch einmal an die pharmakologische Abteilung weiterzuleiten… Im Frühjahr 1943 wiederholte ich dann die Synthese von LSD-25 "(Hofmann 1979: 57).

"Im letzten Schritt der Synthese, während der Reinigung und Kristallisation von Lysergsäurediäthylamid in Form eines Tartrats (aus Weinsäuresalz), wurde ich in meiner Arbeit durch ungewöhnliche Empfindungen unterbrochen. Ich nehme die Beschreibung dieses Vorfalls aus dem Bericht, den ich damals an Professor Stoll sandte: "Am vergangenen Freitag, dem 16. April 1943, war ich gezwungen, meine Arbeit im Labor mitten am Nachmittag zu unterbrechen und nach Hause zu gehen, da ich von einer bemerkenswerten Unruhe in Verbindung gebracht wurde mit einem leichten Schwindel. Zu Hause legte ich mich hin und versank in einen nicht unangenehmen, berauschten Zustand, der durch extrem angeregte Vorstellungskraft gekennzeichnet war. In einem traumähnlichen Zustand mit geschlossenen Augen (ich fand das Tageslicht unangenehm grell) stieg ein ununterbrochener Strom fantastischer Bilder von außergewöhnlicher Plastizität mit einem intensiven, kaleidoskopartigen Farbenspiel auf mich zu. Nach etwa 2 Stunden verschwand dieser Zustand "(Hofmann 1979: 58).

Um seinem Verdacht nachzugehen, dass diese exotische Erfahrung mit der Arbeit an LSD zusammenhing, führte Hofmann einige Tage später ein Selbstversuch mit 250 µg LSD durch. Die Veränderungen, die er dann erlebte, waren viel beunruhigender, aber ähnlich denen, die er bei der ersten unfreiwilligen Absorption der Substanz erlebt hatte. So wurde die Ursache des seltsamen betrunkenen Zustands erklärt. In den folgenden Jahren untersuchte Stoll (1947) die Wirkung von LSD auf Freiwillige und fand tiefgreifende Veränderungen in der subjektiven Erfahrung (Intensivierung der Affektivität, Illusionen und Pseudohalluzinationen sowie Veränderungen des Denkens und der Assoziationen), von denen nicht wirklich gesagt werden kann, dass sie "psychotisch" seien. Er fand auch ein hypermnestisches Wiedererleben von längst vergessenen oder verdrängten Erinnerungen, integriert mit den dazugehörigen Gefühlen.

Es sollte erwähnt werden, dass Hofmann später bei der Suche nach den aktiven Bestandteilen der aztekischen Zauberpflanze Ololiuqui (Rivea corymbosa) natürliche Lysergsäurederivate fand, die mit LSD verwandt sind (Hofmann & Tscherter 1960).

 

LSD als Psychotomimetikum

1947 begann Sandoz unter dem Namen Delysid® LSD Forschern weltweit zur Verfügung zu stellen. Sandoz empfahl den Psychiatern die Selbstverabreichung des Arzneimittels, um die subjektive Erfahrung psychotischer Menschen einfühlen und verstehen zu können. Für eine psychotherapeutische Anwendung sahen sie es als günstig an, dass LSD verdrängte Gedanken, Konflikte, Phantasien, Gefühle und Erinnerungen bei neurotischen Patienten freisetzen könne.

Zu dieser Zeit war die Arbeitshypothese, dass LSD und ähnliche Halluzinogene psychotische Zustände induzierten, die als "Modellpsychosen" bezeichnet wurden (ein Begriff, der 1927vom berühmten deutschen Meskalinforscher Kurt Beringer geprägt wurde). Ungefähr zu dieser Zeit erforschte die Psychiatrie durch die neu entdeckten Neurotransmitter befördert die komplexen Biochemie des Gehirns und wollte darüber die Ursachen psychotischer Erkrankungen ausfindig machen (Green 2008). LSD lieferte hierfür einen offensichtlichen Hinweis durch seine Wirksamkeit in extrem kleinen Dosen. Die Forscher versuchten, den Mechanismus zu bestimmen, durch den LSD seine Wirkungen ausübte, und untersuchten, ob bei Schizophrenen dieselben Strukturen bzw. Rezeptoren betroffen waren. So wurden in den folgenden zwei Jahrzehnten sehr viele biochemische, physiologische und psychologische Experimente mit LSD an Tieren und Menschen durchgeführt. Die Zahl der wissenschaftlichen Veröffentlichungen zu LSD in den Jahren 1943 bis 1970 erreichte fast die Marke von 10.000. Daher wurde LSD zu recht als "die am intensivsten erforschte pharmakologische Substanz aller Zeiten" bezeichnet.

Obwohl einige Forscher zu dem Schluss kamen, dass die Symptome einer LSD-Vergiftung und einer Schizophrenie grundsätzlich nicht zu unterscheiden sind, gilt seit Mitte der 1950er Jahre, dass LSD keine eigentliche Modellpsychose hervorruft. Der Konsens wurde vom bekannten Schweizer Psychiater Manfred Bleuler (1959) damals so ausgedrückt:

1. Die Schizophrenie kann nicht durch das Vorhandensein eines bestimmten isolierten Symptoms charakterisiert werden. Nur die Kombination von Symptomen (wie Denkstörungen, ich-Störungen, Depersonalisation und Halluzinationen), die allmählich fortschreitet und das Individuum unfähig macht, sein Leben zu kontrollieren, ist charakteristisch für die Schizophrenie.

2. Die durch LSD induzierten psychopathologischen Bilder entsprechen nicht den üblichen Bildern, wie sie bei der Schizophrenie auftreten (z.B. visuelle Phänomene dominieren bei LSD, akustische Halluzinationen dominieren bei Schizophrenie).

3. Die entfremdeten und dissonanten, unharmonischen Empfindungen, das "Uneinfühlbare", was typisch für die Schizophrenie ist, fehlt bei LSD.

4. Schizophrene können leicht zwischen toxischen und ursprünglich psychotischen Phänomenen unterscheiden.

Diese Erkenntnisse markierten das Ende der Ära von LSD als Psychotomimetikum. Dieser Forschungsrichtung folgten jedoch später noch Untersuchungen mit Neuroimaging unter der Wirkung von einigen Halluzinogenen (z.B. Hermle et al. 1992, 1996; Gouzoulis-Mayfrank 1999; Vollenweider 1996; Riba et al. 1999), um neurophysiologische Zusammenhänge  aufzuklären und spezifische Muster von Hirnaktivität bei psychotischen Zuständen aufzuklären.

 

In den 1950er und 1960er Jahren wurden LSD-Forschungen an rund 40 großen amerikanischen, kanadischen und europäischen Universitäten durchgeführt. In den 1960er Jahren wurde LSD-Forschung auch am Max-Planck-Institut für Psychiatrie in München durchgeführt (Matussek & Halbach 1964). Eine große systematische Studie wurde von dem bekannten Psychotherapeuten Hanscarl Leuner mit insgesamt 1337 Anwendungen von LSD und anderen Halluzinogenen durchgeführt. Leuners Buch Die experimentelle Psychose (1962) ist noch immer die gründlichste psychopathologische Konzeptualisierung LSD-induzierter Zustände. Die bis heute umfangreichste Studie zu den kognitiven Wirkungen von LSD wurde von 1962-1964 in Deutschland durchgeführt (Lienert, 1964, 1966).

 

 

LSD und das Militär

1953 trat die CIA in Erscheinung und finanzierte heimlich die LSD-Forschung an einigen amerikanischen Universitäten. Allerdings war nur wenigen Forschern die Finanzierung ihrer Forschung durch die CIA bekannt. Die CIA suchte gemeinsam mit der U.S. Army nach einer Wahrheitsdroge, um mutmaßliche kommunistische Spione zu verhören, und nach einem Mittel für die psychochemische Kriegsführung, um Truppen außer Gefecht zu setzen und das Verhalten ihrer eigenen und von ausländischen Agenten zu manipulieren (Marks 1979; Scheflin & Opton 1978). Die CIA-Direktoren schrieben, dass sie daran interessiert seien, operational verwendbare Mittel mit folgenden Eigenschaften zu finden und zu erforschen: „a. Störung des Gedächtnisses; b. Diskreditierung durch abweichendes Verhalten; c. Änderung der Geschlechtsmuster; d. Erhebung von Informationen; e. Suggestibilität; f. Schaffung von Abhängigkeit " (CIA-Memorandum an Harold Abramson, zit. N. Stevens 1987: 81). Die US-Armee gab zwischen 1955 und 1975 4.826 freiwilligen Soldaten LSD (Novak 1997: 90). Nach mehr als zehnjähriger Prüfung kamen das britische und das US-Militär zu dem Schluss, dass die Auswirkungen von LSD nicht vorhersehbar waren und dass nicht mal zwei Dosen bei derselben Person ein überhaupt nur ähnliches Ergebnis garantieren würden. "Aus taktischer Sicht wäre die Verwendung von LSD als Waffe analog zur Verwendung einer Waffe, die sich weigerte, genau zu zielen, nur zeitweise funktioniert und Patronen verschiedenen Kalibers in alle Richtungen abfeuerte" (Roberts 2008: 49). Anfang der 1970er Jahre wurden fast alle militärischen LSD-Tests eingestellt (Ketchum 2006).

Vielleicht werden zukünftige Wissenschaftshistoriker einmal erkennen, dass die von der CIA geförderte LSD-Forschung (wie auch die LSD-Forschung im Allgemeinen) einen wichtigen Beitrag zum Paradigmenwechsel in der amerikanischen Psychologie geleistet hat. Durch die starke Unterstützung der akademischen LSD-Forschung verwandelte die CIA die amerikanische Psychologie ausgehend vom Behaviourismus zu einer umfassendere bewusstseinsbezogene Ansätze aufnehmenden Psychologie menschlichen Verhaltens und Funktionierens.

 

LSD als psychotherapeutisches Instrument
 

Anfang der 1960er Jahre, nachdem die physiologische Unbedenklichkeit der Substanz nachgewiesen worden war, erwartete die medizinische Welt ihre Anwendung als Hilfsmittel in der Psychotherapie. Anfängliche Behauptungen, dass LSD menschliche Chromosomen schädigen könnte, hielten einer sorgfältigen wissenschaftlichen Untersuchung nicht stand (siehe Grof 1980 für eine Übersicht). LSD kann eine vorübergehende traumähnliche Bewusstseinsveränderung hervorrufen. Es erhöht die Fähigkeit zur Selbstbeobachtung, aktiviert die Affektivität, verändert mentale Assoziationsmuster sowie sensorische Erfahrungen (Inaginationen und Pseudohalluzinationen). Durch diese Wirkungen kann LSD in einem kontrollierten Umfeld behandlungsresistente Patienten für eine einsichtsorientierte psychodynamische Psychotherapie aufschließen. Somit schien es ein vielversprechendes Mittel zu sein, um einen ansonsten sehr zeitaufwändigen psychotherapeutischen Prozess zu vertiefen und zu beschleunigen (Abramson 1967; Leuner 1981).

Es wurden zwei Hauptmethoden für die Arbeit mit LSD in der Psychotherapie festgelegt (vgl. Leuner 1981; Grof 1980). Der Grundstein für die Verwendung von LSD in der psycholytischen Therapie wurde Ende der 1950er Jahre von einigen europäischen Psychiatern (Ronald Sandison in England, Hanscarl Leuner in Deutschland) gelegt. Die psycholytische Therapie verwendete kleine Dosen (50-100 µg) in einer Reihe von Sitzungen, um die damals weit verbreitete psychoanalytische Psychotherapie zu erleichtern. Die psychedelische Therapie wurde von amerikanischen Forschern und Therapeuten entwickelt und umfasste die einmalige oder mehrmalige Verabreichung großer Dosen (250-500 µg). Der Schwerpunkt lag auf den daraus resultierenden Erfahrungen mit verändertem Bewusstsein und / oder mystischen Erfahrungen, die möglicherweise neue Einsichten und Bezugsrahmen gegeben haben. Es wurde sogar gezeigt, dass diese Erfahrungen die Persönlichkeitsmerkmale von Patienten mit Alkoholismus und schwerwiegenden Persönlichkeitsstörungen verändern.

 

Die durchgeführten Behandlungen zeigten vielversprechende Ergebnisse, so dass sich die Methode schnell verbreitete und wissenschaftliche Konferenzen darüber abgehalten wurden (vgl. Passie 1997). Obwohl therapeutischen Anwendungen durch die offizielle Reaktion gegen die seit Mitte der 1960er Jahre weit verbreitete LSD-Einnahme durch Laien gestoppt wurden, ergaben sich aus dieser Forschung wichtige Modelle zum Verständnis der tieferen Schichten der menschlichen Psyche (Leuner 1962; Masters & Houston 1966; Grof 1975). Besonders hervorzuheben ist die Arbeit von Stanislav Grof, der einen nachhaltigen Einfluss hatte und zur Bildung der "vierten Kraft in der Psychologie", der transpersonalen Psychologie, beitrug (vgl. Boorstein 1988).

Aufgrund der Tatsache, dass bei der psychotherapeutischen und experimentellen Anwendung von LSD durch umfassende retrospektive Umfragen (Cohen 1960; Malleson 1971) keine relevanten Risiken festgestellt werden konnten, durften Leuner und Bastiaans in Holland ihre Sondergenehmigung für die Verwendung von LSD bis in die 1980er Jahre behalten.

 

 

LSD als Psychedelikum

Dr. Sidney Cohen, der später Leiter der NIMH-Abteilung für Betäubungsmittel und Drogenmissbrauch wurde, war einer der wichtigsten LSD-Forscher der 1950er und 1960er Jahre. Er könnte als Entdecker von LSD als "Psychedelikum" sein. Er erwartete sich während seines Selbstversuchs im Jahr 1955 katatonisch oder paranoid zu fühlen, wurde aber völlig  überrascht: "Dies war kein verwirrtes, desorientiertes Delirium, sondern etwas ganz anderes." In seinem Bericht beschrieb er eine erhöhte Ruhe, als ob "die Probleme und Strebungen, die Sorgen und Frustrationen des Alltags verschwunden wären; an ihre Stelle trat eine majestätische, sonnenbeschienene, himmlische innere Stille. ... Ich schien endlich zur Betrachtung der ewigen Wahrheit gekommen zu sein" (Cohen in Abramson 1960: 11). Nach dieser Erfahrung startete Cohen eigene LSD-Experimente, um mehr über die Merkmale des LSD-induzierten Zustands herauszufinden. Nach Jahren umfassender Experimente schlussfolgerte er 1959 auf einer Konferenz: "Obwohl wir die verfügbaren Messexperimente, die Checklisten, die Leistungstests, die psychologischen Batterien verwendeten, bleibt der Kern der LSD-Situation in der Dunkelheit, völlig unberührt von unseren Aktivitäten "(Cohen in Abramson 1960: 11). In der Hoffnung auf präzisere Berichte wandte er sich an Gerald Heard, einen freiberuflichen Schriftsteller, der sich für Mystik interessiert. Heard beschrieb die Wirkungen von LSD als einen "Bewusstseinswandel", der "den Berichten der Mystiker so ähnlich war, dass keiner von uns leugnen kann, dass dies tatsächlich die Erfahrung ist, die sie machen" (zitiert von Novak 1997: 93). Cohen begann später eine der ersten Studien mit dem Ziel, LSD in der Psychotherapie einzusetzen (Cohen & Eisner, 1959).

1957 leitete der in Kanada ansässige Psychiater Humphrey Osmond eine Konferenz der New Yorker Akademie der Wissenschaften mit dem Titel "Die Pharmakologie von Psychotomimetika und Psychotherapeutika" (Kety 1957). Seine Rede beinhaltete den Vorschlag, Halluzinogene wie LSD als "Psychedelika" zu bezeichnen, was "Manifestation des Geistes" bedeutet – eine Bezeichnung, die eine "Bereicherung des Geistes und Erweiterung der Vision" impliziert. Osmond behauptete, dass LSD und ähnliche Medikamente viel mehr bedeuteten als nur einige Symptome einer psychischen Erkrankung zu imitieren. Stattdessen könnten sie den Menschen aufschlussreiche und angenehme Erfahrungen ermöglichen, die ihnen helfen könnten sich selbst und ihre Beziehungen zur Welt besser zu verstehen. Daher forderte Osmond Wissenschaftler auf, die sozialen, religiösen und philosophischen Anwendungen dieser Mittel zu erforschen und zu erkennen, dass "Psychedelika eine Rolle für unser Überleben als Spezies spielen" und dass sie "uns helfen können, unsere eigene Natur zu erforschen und zu ergründen". Es war Osmond, der dem berühmten englischen Schriftsteller Aldous Huxley Meskalin gab, der eine enthusiastische Reaktion zeigte (Huxley, 1954, 1980). Huxley versuchte bald auch LSD und hielt es für eine tiefgreifendere Erfahrung als Meskalin. Er wurde Teil einer informellen Vereinigung von Akademikern, die Selbstversuche mit verschiedenen Halluzinogenen in der Gegend von Los Angeles anstellten (Stevens 1987: 36). Er stellte sich LSD als eine Droge vor, die die Form der Selbsterkenntnis der Menschheit verändern könnte. Es könne die Evolution beschleunigen und eine intelligentere, liebevollere und spirituellere Rasse von Menschen hervorzubringen. Es gibt immer noch eine subkulturelle Tradition, Psychedelika für spirituelle Zwecke zu verwenden (vgl. Badiner & Gray 2002) und die Kreativität zu fördern (Stafford & Golightly 1969; Janiger & Dobkin de Rios 2003).

In späteren Jahren schlug Albert Hofmann (1983) vor, dass der materialistische amerikanische Lebensstil mit seinen daraus resultierenden Gefühlen der Entfremdung von der Natur und dem Fehlen einer sinnvollen Lebensphilosophie die Menschen dazu brachte, mit einer Droge zu experimentieren, die Einsicht und die Möglichkeit bot die alltäglichen Realitäten des Alltags zu transzendieren.

  • Literaturverzeichnis

    Abramson HA (ed.) (1960) The Use of LSD in Psychotherapy. New York et al.: Josiah Macy

    Abramson HA (ed.) (1967) The use of LSD in psychotherapy and alcoholism. New York: Bobbs-Merrill 1967

    Badiner AH, Grey A (Eds) (2002) Zig Zag Zen: Buddhism and psychedelics. San Francisco: Chronicle Books

    Barger G (1931) Ergot and Ergotism. London: Gurney & Jackson


    Beringer K (1927) Der Meskalinrausch. Berlin: Springer

    Bleuler M (1959) Comparison of drug-induced and endogenous psychoses in man. In: Bradley PB, Deniker P, Radouco-Thomas C (eds.), Neuro-Psychopharmacology. Amsterdam, London, New York, Princeton: Elsevier,pp. 162–165

    Boorstein S (Hrsg.) (1988) Transpersonale Psychotherapie. München: Scherz Verlag.

    Cohen S (1960) Lysergic acid diethylamide: Side effects and complications. J Nerv Ment Dis 130: 30-40

     

    Cohen S, Eisner BG (1959) Use of lysergic acid diethylamide in a psychotherapeutic setting. Arch Neurol Psychiat 81: 615–619

    Dobkin de Rios M, Janiger O (2003) LSD, Spirituality, and the Creative Process

    Rochester, VT: Park Street Press

    Green, AR (2008) Gaddum and LSD: The birth and growth of experimental and clinical neuropharmacology research on 5-HT in the UK. Br J Pharmacol 154: 1583–1599

    Gouzoulis-Mayfrank, E, Schreckenberger, M, Sabri, O, Arning, C, Thelen, B, Spitzer, M, Kovar, KA, Hermle, L, Bull, U, & Sass, H (1999) Neurometabolic effects of psilocybin, 3,4-niethylenedioxyethylamphetamine (MDE) and d-methamphetamine in healthy volunteers. A double-blind, placebo-controlled PET study with [18F]-FDG. Neuropsychopharmacology 20: 565–581

    Hermle, L, Fünfgeld, M, Oepen, G, Botsch, H, Borchardt, D, Gouzoulis, E, Fehrenbach, RA, & Spitzer, M (1992) Mescaline-induced psychopathological, neuropsychological, and neurometabolic effects in normal subjects: experimental psychosis as a tool for psychiatric research. Biol Psychiatry 32: 976–91

    Grof S (1983) LSD-Psychotherapie. Stuttgart: Klett

     

    Hamburger W (1848) Das Mutterkorn und seine außerordentlichen Heilwirkungen in Nervenkrankheiten. Dresden, Leipzig: Arnoldische Buchhandlung

    Hofmann A (1964) Die Mutterkornalkaloide. Stuttgart: Enke Verlag


    Hofmann A (1979) How LSD originated. J Psychoactive Drugs 11: 53–60


    Hofmann A (1983) LSD: My Problem Child. New York: J.P. Tarcher


    Hofmann A, Tscherter H (1960) Die Isolierung von Lysergsäure-Alkaloiden aus der mexikanischen Zauberdroge Ololiuqui (Ryvea corymbosa). Experientia 16: 414

    Huxley A (1954) The Doors of Perception. London: Chatto & Windus

    Huxley A (1980) Moksha: Writings on Psychedelics and the Visionary Experience 1931–1963. London: Chatto & Windus


    Ketchum JS (2006) Chemical Warfare Secrets Almost Forgotten. Sanat Rosa, CA: ChemBooks

    Kety S (1957) The pharmacology of psychotomimetic and psychotherapeutic drugs. Ann NY Acad Sci 66: 417–840

    Leuner H (1962) Die Experimentelle Psychose. Berlin, Göttingen, Heidelberg: Springer

    Leuner H (1981) Halluzinogene. Psychische Grenzzustände in Forschung und Psychotherapie. Bern, Stuttgart, Wien: Huber

    Lienert GA (1964) Belastung und Regression. Meisenheim am Glan: Hain


    Lienert GA (1966) Mental age regression induced by lysergic acid diethylamide. J Psychol

    63: 3–11


    Malleson N (1971) Acute adverse reactions to LSD in clinical and experimental use in the

    United Kingdom. Brit J Psychiat 118: 229–230


    Marks J (1979) The Search for the Manchurian Candidate. New York: New York Times Books

    Masters REL, Houston J (1966) The Varieties of Psychedelic Experience. New York: Holt

    Matussek N, Halbach A (1964) On the influence of ergotamine on LSD-‘psychosis’ in man. Psychopharmacologia 71: 158–160


    Novak SJ (1997) LSD before Leary: Sidney Cohen’s Critique of 1950s Psychedelic Drug Research. Isis 88: 87–110

    Passie T (1997) Psycholytic and Psychedelic Therapy Research: A complete bibliography. 1931–1995. Hannover: Laurentius Publishers

    Riba J, Romero  S, Grasa  E, Mena  E, Carrió  I, Barbanoj MJ (2006) Increased frontal and paralimbic activation following ayahuasca, the pan-Amazonian inebriant. Psychopharmacology (Berl) 186: 93–8

    Roberts A (2008) Albion Dreaming: A Popular History of LSD in Britain. London: Marshal Cavendish Editions


    Sandoz AG (undatiert). Mutterkornalkaloide: Chemie, Pharmakologie, Klinik. Basel: Sandoz AG

    Scheflin AW, Opton EM (1978) The Mind Manipulators. New York, London: Paddington Press

    Stafford P, Golightly B (1969) LSD in Action. London: Sidgewick & Jackson


    Stevens J (1987) Storming Heaven: LSD and the American Dream. New York: Atlantic Monthly Press


    Stoll A, Hofmann A (1943) Partialsynthese von Alkaloiden vom Typus des Ergobasins. Helv Chim Acta 26: 944

    Vollenweider FX, Leenders KL, Scharfetter C, Maguire P, Stadelmann O, Angst J (1997) Positron emission tomography and fluorodeoxyglucose studies of metabolic hyperfrontality and psychopathology in the psilocybin model of psychosis. Neuropsychopharmacology 16: 357–372